Referenzschreiben können ein zusätzliches Plus in Ihrer Bewerbung sein und Ihre Kompetenzen unterstreichen. Sie sind meist aussagekräftiger als Arbeitszeugnisse, da Sie auf freiwilliger Basis entstehen. Empfehlungsschreiben vermitteln einen umfassenden Eindruck über Ihr professionelles Auftreten. Doch wie kommen Sie an ein Referenzschreiben? Wen können Sie darum bitten und wie erkennen Sie, ob das Schreiben bei Ihrer Jobsuche hilfreich sein kann?

Wie Sie ein tolles Referenzschreiben bekommen,

Ein Referenzschreiben kann Ihre Jobsuche unterstützen!

 

 

 

In einem Referenzschreiben spricht sich jemand positiv für Sie und Ihre Kompetenzen aus, mit dem Sie einige Zeit lang zusammengearbeitet haben. Je höher und neutraler die Person ist, desto gewichtiger ist auch deren Referenz. Das Schreiben ist ein persönlicher, möglichst authentischer Text, daher gibt es hierfür auch keine formalen Regeln. Wichtig ist, dass sich die Person im Referenzschreiben auch selbst vorstellt, um den Text in einen Zusammenhang zu stellen. Außerdem sind auch der Zeitraum, indem die Person mit Ihnen zusammengearbeitet hat sowie jene Erfolge, die durch das Schreiben unterstrichen werden sollen, wichtige Inhaltspunkte. Die Telefonnummer des Verfassers sollte ebenfalls nicht fehlen, da es nicht unüblich ist, dass die Referenz telefonisch überprüft wird.

 

Wer kann mir ein Referenzschreiben schreiben?

Prinzipiell kann jeder ein Empfehlungsschreiben für Sie ausstellen, der sich gerne löblich und unterstützend für Sie ausspricht. Vorgesetzte, Kollegen, Dienstgeber, aber auch Dienstnehmer können sinnvolle Referenzen sein. Voraussetzung ist, dass Sie mit der Person einige Zeit zusammengearbeitet haben. Referenzen namhafter Personen der Branche sind selbstverständlich gewichtiger und können Ihre Bewerbung enorm aufwerten.

 

Wenn Sie denken, dass die Referenz einer Person bei Ihrer Karrierelaufbahn hilfreich sein kann, seien Sie nicht schüchtern – fragen Sie nach!

 

Gibt es schlechte Empfehlungsschreiben?

Ob ein Referenzschreiben für Ihre Jobsuche vorteilhaft ist, kann pauschal nicht entschieden werden, das kommt auf die jeweilige Person sowie Inhalt und Formulierung des Textes an. Ein positiver, lobender Text ist prinzipiell eine gute Unterstützung bei der Jobsuche. Sie sollten jedoch je nach Unternehmen, in dem Sie sich bewerben, entscheiden, ob Sie eine Referenz beilegen, oder nicht. Einen Brief der direkten Konkurrenz sieht möglicherweise nicht jeder Personaler gerne in der Bewerbung.

 

Professionelle Unterstützung bei der Erstellung Ihrer Bewerbungsunterlagen, Karrierecoaching, Tipps zu Referenzschreiben und mehr – mit jahrelanger Erfahrung und fachlicher Expertise steht das JobcoachAustria-Team an Ihrer Seite. Egal, ob Sie überlegen, wohin es für Sie weitergeht, oder ob Sie sich auf ein Bewerbungsgespräch vorbereiten möchten – JobcoachAustria begleitet Sie zuverlässig auf Ihrem Weg.

 

Foto: © Picture-Factory/Fotolia